Lechtalradweg

Radfahrer, die regelmäßig auf großer weiter Tour sind, kennen den Tiroler Lechtalradweg garantiert. Wer ihn nicht kennt, der hat bisher allerdings eine Vielzahl an Eindrücke verpasst. Aus diesem Anlass ist der ruhige Radweg mit einer Strecke von etwa 56 Kilometern ein echte Anfänger-Route, aber ideal auch für gemütliches Fahren für Familien und Gruppen geeignet. Wobei auch Profis dem Lechtalradweg gerne einen Besuch abstatten, weil Tirol hier für viel Natur, Wald und Grün steht. Nicht zu vergessen, dass sich der Radweg in Tirol über eine gute Asphaltierung freuen darf, sodass das Rad kinderleicht die Strecke abfährt, ohne, dass es zu anstrengend wird.

Im Übrigen gilt der Lechtalradweg noch als eine der letzten Flusslandschaftswege, sodass auch hier neben Wald, Wiese und Radfahrer der Lech gesehen werden kann. Dieser Fluss ist für die Namensgebung des Radwegs verantwortlich und sorgt für einen eindrucksvollen Glanz in Österreich. Eine wahre Bilderbuchlandschaft findet sich auf dem 56 Kilometer langen Lechtalradweg wieder, die keinerlei Worte bedarf. Es ist schwer, die naturgeballte Schönheit in Worte zu fassen. Doch jeder, der Österreich ohnehin mit Bergen, Landschaften und der puren Natur verbindet, der kann diesem Radweg an der Lech wirklich nicht widerstehen oder sollte es nicht.

Ob fitte Ausdauer-Radfahrer, Mountainbiker, Kinder mit ihren Eltern oder Gruppen – die 56 Kilometer lange Strecke am Lechtalradweg ist für jedermann geeignet und bedarf nicht viel Übung. Pausen sind dank zahlreicher Sitzgelegenheiten wie Bänke und Wiesen möglich, sodass sich Radler die wunderschöne und eindrucksvolle Kulisse Tirols gerne länger anschauen dürfen. Empfehlenswerte Räder wären hier in jedem Fall Rennräder, Mountainbikes und der klassische Drahtesel. Mit dem BMX wäre die Reise nicht zu empfehlen, weil hier nur Räder für ausdauernde Fahrer geeignet sind. Doch dann macht diese Reise umso mehr Spaß und der faszinierende Natureindruck kann nicht mehr getoppt werden.

Mit dem Rad im Lechtal