Rheinradweg

Mit einer Länge von 1320 km ist der Rhein einer der größten und längsten Flüsse Europa. Von seiner Quelle in den Schweizer Alpen bis zur Mündung in der Nordsee in den Niederlanden führt der 1290 km lange Rheinradweg. Er ist im europäischen Radrouten-Netzwerk als „Eurovelo-Route 15“ geführt. Auf der gesamten Strecke führt er durch vier Länder, der Schweiz, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden. Wer den gesamten Rheinradweg mit dem Rad abfahren möchte, benötigt dazu ungefähr 2 Wochen reine Fahrzeit, ohne irgendetwas besichtigt zu haben.

Strecke und Anforderungen
Der Radweg beginnt in der Nähe von bei Andermatt in der Schweiz und führt über Basel entlang des Bodensees. Hier kann dann entweder auf deutscher Seite durch Baden-Württemberg oder in Frankreich im Elsass weitergefahren werden. Ab Karlsruhe führt der Rheinradweg dann bis Kleve durch Deutschland. Danach geht es durch das Mündungsdelta in den Niederlanden bis Hoek van Holland an die Nordsee.
Der Rheinradweg führt zum größten Teil direkt am Fluss entlang, steckenweise entfernt er sich aber auch von diesen. Der Weg ist gut ausgebaut, größtenteils führt er direkt am Rhein oder auf Deichen asphaltiert, naturbelassen oder gepflastert entlang, manchmal verläuft er auch direkt neben Straßen.
Dabei ist nicht nur die Landschaft am Fluss sehenswert, auch so gibt es viel zu entdecken. Der Rheinradweg führt durch die Alpen, am Bodensee und an Weinbergen vorbei. Sehenswert sind der Schwarzwald, das Siebengebirge und als Kontrast dazu die Städte Köln und Düsseldorf. Vor allem der flache Abschnitt in Nordrhein-Westfalen ist für Familien oder wenig geübte Radfahrer geeignet.

Radtouren
Wer nicht den Rheinradweg komplett abfahren möchte, kann es auch auf beliebigen Abschnitten machen. Durch die Brücken oder Rheinfähren sind Rundtouren möglich. Zum Übernachten laden zahlreiche Hotels, Pensionen, Jugendherbergen oder Campingplätze ein.

Der Rheinradweg in NRW